Entspannungstechniken

ACCESS TO INNATE®

ACCESS ist ein von Dr. Douglas Diehl entwickeltes Konzept, das alle Aspekte des Körpers und seiner Gesundheit anspricht. Der Mensch existiert nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern auch in den Dimensionen des Verstandes und des Geistes. Um einen möglichen Erfolg nicht einzugrenzen, sollen alle diese Aspekte angesprochen werden.

ACCESS TO INNATE® (Zugang zum Angeborenen; zur innewohnenden körpereigenen Intelligenz, mit der wir geboren wurden) ist eine sanfte Methode. Sie kann sowohl bei Neugeborenen als auch bei Menschen im hohen Alter angewendet werden. ACCESS ist darauf angelegt, das gesamte Wirrwarr aus dem Weg zu räumen, das wir sowohl bewusst als auch unbewusst in den Datenbanken unseres Gedächtnisses gespeichert haben. Das Wirrwarr, welches immer wieder unangemessene Reaktionen hervorruft. ACCESS ermäglicht Muster zu beseitigen, die es einem Menschen nicht erlauben, sich zu wandeln. Werden alte Muster aus dem Weg geräumt, kann der Mensch sich wirklich in dem Moment ausdrücken, in dem er sich befindet.
Indikationen für ACCESS sind wenn Sie:

Autogenes Training

Autogenes Training ist eine Methode der Selbstentspannung, mit deren Hilfe man körperliche, aber auch psychische Verspannungen lösen und reduzieren kann. Aufgrund der leichten Anwendung werden diese Entspannungstechniken heute nicht nur bei erwachsenen Personen, sondern auch bei Kindern angewandt. Die Grundlagen für das Autogene Training entstammen von dem Berliner Nervenarzt Johannes H. Schultz. Ziel dieser Methodik ist es, durch so genannte Autosuggestion sich selbst in einen Zustand der Entspannung zu versetzen und auf körperliche Prozesse Einfluss zu nehmen. Autogenes Training wird meist in Gruppen von drei bis vier Teilnehmern in einem ruhigen Raum durchgeführt. Bei der Durchführung unterscheidet man zwischen der Grund- und der Oberstufe. Die Grundstufe besteht dabei aus sechs Bereichen:
Innerhalb der Oberstufe wird der Patient dazu angeleitet, sich Bilder oder selbst gewählte Situationen vorzustellen. Durch den entspannten Zustand können dann die Szenen real erlebt werden und zur Problemlösung beitragen. Folglich wird heute Autogenes Training in vielen Bereichen angewendet z.B. zur Reduzierung von Stress, Muskelverspannungen, Hypertonie und bei Schlafstörungen. Aber auch bei Herz-Kreislaufbeschwerden, Migräne und Asthma kann sich diese Entspannungstechnik positiv auswirken.

Quelle: Taramax